Führen Geduld oder Warten zum Ziel?

Geduld ist nicht jedermanns Sache. Und Warten fühlt sich an wie Zeitverschwendung. Warum sollte eine gute Idee nicht am besten sofort Realität sein?

Warum fällt es so schwer, geduldig zu sein?

Wir haben uns daran gewöhnt, immer alles sofort haben zu können. Überall wird viel mehr angeboten, als genutzt werden kann. Etwas anderes als die ständige Verfügbarkeit können wir uns gar nicht vorstellen. Möchte man etwas, wird es umgehend besorgt. Wir brauchen keine Geschenke, weil wir schon alles haben. In Geduld haben wir keine Übung.

Dennoch warten wir viel häufiger als wir glauben. Wir warten darauf, dass irgendein äußeres Ereignis den Plan voranbringen würde. Dabei beachtet man die eigenen Möglichkeiten gar nicht. Die Erwartung ist auf ein bestimmtes Erscheinen fixiert. Alles, was man erwarten kann, sind weitere Variationen dessen, was man schon kennt. Passives Abwarten und die Führung aus der Hand geben führt irgendwo hin. In diesem Fall kennen wir das Ziel im Vorfeld nicht.

Hat man sich ein Ziel gesetzt, dann wird Geduld bei vielen zur Geduldsprobe. Man fühlt sich bereits scheitern, wenn Bemühungen kein sichtbares Resultat zeigen. Ist das Leben eine Übung, in der es gilt möglichst viele Ziele zu erreichen? Oder liegt das wahre Leben in den Phasen, in denen man irgendwo dazwischen unterwegs ist? Später wird man tolle Geschichten erzählen, wenn der Weg zum Ziel besonders verschlungenen Pfaden gefolgt ist. Wie wäre es, diesen Weg bereits ist der Jetzt-Zeit so wahrzunehmen?

„Die Kunst des Wartens besteht darin, inzwischen etwas anderes zu tun“ (Heinrich Spoerl). Dabei dürfen wir selbst entscheiden, ob das andere ein Zeitvertreib, eine Ersatzbefriedigung oder auch etwas im Zusammenhang mit unserem Ziel ist.

 

Geduld ist eine Kunst

Geduld wird gebraucht, wenn es um äußere Dinge und Situationen geht. Jedes Wesen hat die Freiheit, so zu sein, wie es will – wie es gerade ist. Sowenig wie ich möchte, dass jemand mein Wollen beeinflusst, genauso wenig kann und darf ich das, was ein anderer tut, sagt, denkt bestimmen. Möchte ich also etwas bestimmtes im Außen haben, muss ich geduldig sein, bis die anderen beteiligten Wesen für diese Situation bereit sind.

Ebenso ist Geduld sich selbst gegenüber hilfreich. Mit einem Wunsch, der sich nicht sofort erfüllt, bekommen wir die Gelegenheit zu reflektieren, ob uns dieser Wunsch wirklich etwas bedeutet und ob wir bereit sind, dafür unser Potenzial einzusetzen.

Der Moment, in dem es heißt geduldig zu sein und abzuwarten, ist der Zeitraum, in dem wir die große Aufgabe haben, in uns zu SEIN – zu sein, wie wir sein möchten, wenn das eintrifft, auf das wir warten. Wenn ich glücklich sein oder frei sein oder geliebt sein möchte, darf ich – in mir – schon mal glücklich, frei, geliebt sein, bis die Situation eintrifft, von der ich glaube oder mir wünsche, dass sie dazu führt, dass ich mich glücklich, frei oder geliebt fühlen werde.

Geduld ist die Kunst, die erwartungsfrohe Spannung zu halten und durch Freude Tag für Tag zu steigern, statt uns durch die Spannung der Ungewissheit mit Sorgen zu füllen.

 

Der Motor für Geduld ist Vertrauen

Ungeduld führt zu „faulen Kompromissen“. Statt in das Ganze und sein Entstehen zu vertrauen, nimmt man ungeduldig einen Teil davon so schnell wie möglich. Das Teil hat natürlich in keiner Weise die Qualität des Ganzen, so dass man sich leicht mit einem enttäuschten Gefühl abwendet. Wenn das Ganze zu seiner Zeit reif ist und sich wunderschön präsentiert, ist man schon nicht mehr aufmerksam, vielleicht schon gar nicht mehr interessiert. Wer geduldig ist, erntet mehr als nur Kostproben.

Geduldig bedeutet nicht langsam zu sein, auch nicht langweilig oder lethargisch. In Geduld bleibt man bei seinem Weg, auch wenn im Außen (noch) keine Resultate zu sehen sind. In Geduld nimmt man den Schritt wahr, den man gerade in Richtung des Zieles macht. Dazu ist Vertrauen die Grundlage. Vor allem das Vertrauen in sich selbst, dass man auf dem momentan richtigen Weg unterwegs ist. Und Vertrauen in das Leben an sich, das es keine Fehler macht und sich der Sinn von einzelnen Situationen erst rückblickend erkennen lässt.

Kannst du darauf vertrauen, dass alles in deinem Leben dich dabei unterstützt, deinen Weg zu gehen? Vertraust du der kosmischen Uhr, dass sie den passenden Zeitpunkt für den nächsten Schritt kennt? Vertrauen in das Leben ist die Basis für Geduld.

 

Paules Fan-Shop-Spiel-deines-Lebens

Hier möchten wir dir weitere wertvolle Beiträge empfehlen:

Warum du unangenehme Aufgaben sofort erledigen solltest!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für mehr Informationen… KLICKE HIER❣️>>>

Kannst du nachts nicht schlafen? So bringst du dein Gedankenkarussell zur Ruhe! 

Paule`s Fan-Shop
Premium T-Shirt „Paule geht ein Licht auf!

Für mehr Informationen… KLICKE HIER❣️>>>

Zusammenfassung
Führen Geduld oder Warten zum Ziel?
Führen Geduld oder Warten zum Ziel?
Kurzbeschreibung
Geduld ist nicht jedermanns Sache. Warum sollte eine gute Idee nicht am besten sofort Realität sein? Ungeduld führt zu „faulen Kompromissen“. Wer geduldig ist, erntet man mehr als nur Kostproben. Geduld ist eine Kunst.
Autor
Spiel deines Lebens

Pin It on Pinterest