Geschichten aus dem Leben

Die Weihnachtszeit und allgemein der dunkle Winter ist die Zeit, um Geschichten zu erzählen. Ganz bewusst erzählen wir uns dann glückliche, freudige Geschichten und Märchen. Und ein Happy-End gibt uns Hoffnung und Zuversicht, dass auch das eigene Leben irgendwann eine gute Wendung nehmen wird.

Geschichten aus dem Leben

Auch wenn einem kitschige Storys nicht zusagen, wir sind alle Meister im Geschichten erzählen. Denn unbewusst erzählen wir uns von früh bis spät unsere eigene Geschichte. Das, was wir so erlebt haben. Das, was wir lieber nicht erlebt hätten. Oder das, womit wir nicht so ganz einverstanden waren. Immerzu kreisen die Gedanken darum und wiederholen es – meist sogar mit immer denselben Worten. Das prägt sich ein.

Erzählen schafft Vertrautheit

Bei den Eltern oder Großeltern sind wir daran gewöhnt: In bestimmten Situationen erzählen sie jedes Mal diese eine Geschichte, die sie vor langer Zeit erlebt haben. Obwohl wir als Enkelkinder vermutlich bei dem Ereignis nicht dabei waren, kennen wir diese Geschichte, so als wäre es die eigene. Es spielt auch keine Rolle, ob uns das Erzählte sympathisch ist oder nicht. Es ist sehr bekannt und vertraut.

Meistens kommen in Geschichten ja mehrere Personen vor. Hast du schon mal überlegt, wie diese so vertraute Erzählung sich aus einer anderen Perspektive abgespielt hat? Wir erzählen immer aus der Sicht einer Person. Wenn wir dabei waren, sprechen wir aus der eigenen Wahrnehmung. Geben wir die Geschichte einer anderen Person wieder, übernehmen wir die Perspektive von dem, der sie uns berichtet hat. Objektivität existiert beim Erzählen nicht. Auch wenn sich der Verstand einbildet, objektiv zu sein.

Beobachten wir andere, wenn sie über ihre Erlebnisse sprechen, fällt oft auf, dass sie direkt nach der Situation durchaus unterschiedliche Varianten verwenden. Nach und nach entsteht daraus die Version, die in der Zukunft immer erzählt werden wird. Es braucht bloß den richtigen Anlass und schon ist sie da, als wäre sie gerade erst passiert. Keinem kommt dabei in den Sinn, dass die Erinnerung vielleicht trügen könnte.

Jede Geschichte ist jetzt

Das Gehirn kennt keinen Unterschied, ob ein Erlebnis gerade stattfindet oder ob davon ganz lebendig berichtet wird. Auch Jahre später kann eine Geschichte Tränen hervorrufen oder uns zum Lachen bringen. Wir erleben deshalb beim Erzählen wieder die Emotionen der Situation. Gemeinsam mit den Worten sind sie im Gehirn eingebrannt. Dadurch findet die Vergangenheit, so wie wir sie im Laufe der Zeit zurechtgelegt haben, im aktuellen Moment wieder statt.

Dieser Vorgang ist übrigens nichts, das Großeltern für sich gepachtet haben. Jeder Mensch tut das. Sobald eine Erinnerung hoch kommt, läuft dieser Prozess. Auch wenn sich nur die Gedanken damit beschäftigen. Und auch bei Kleinigkeiten. Durch Erinnern erschaffen wir Vergangenheit. Mit der Art der Geschichten gestalten wir sie aus.

Bestimmt kannst du dich an eine Geschichte aus deiner Schulzeit erinnern. Sie hat einen festen Platz in deinem Gehirn, weil sie etwas für dich bedeutet. Oft stellt man nach einiger Zeit fest, dass andere diese wichtige Begebenheit vergessen haben. Erinnerung ist eine Folge von Bedeutung.
Vermutlich bist du dir auch ganz sicher, dass die Situation auch genauso abgelaufen ist. Vielleicht haben andere Beteiligte seither immer eine andere Variante erzählt. Und dann streiten wir uns darüber, wer Recht hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sind Geschichten wahr?

Glaubst du jede Geschichte, die du hörst? – natürlich nicht! Glaubst du, was du erzählst? – ja, klar! Es ist deine Wahrheit! Wahrheit ist das, was wir meinen, dass es so ist. Indem wir Begebenheiten erzählen, formen wir unsere Wahrheit. Indem Erzählungen nach und nach feste Formen bekommen, fixieren wir unsere Sicht von der Welt. Und genauso wie ein Märchenbuch entsteht, sammeln wir unseren Schatz an Lebenserfahrung und bewahren ihn für den Rest des Lebens.

Vertrautes bedeutet Sicherheit. Wir legen unsere Vergangenheit wie einen geliebten Mantel um uns und fühlen uns darin geborgen. Es gibt ein Gefühl von Sicherheit, wenn man Geschichte schreibt. Denn auch wenn der Mantel nicht mehr so richtig passt oder die Flicken drücken, fällt es ziemlich schwer, sich von ihm zu trennen. Und dann dominieren die Geschichten unser Denken. Beim besten Willen sind sie nicht mehr zu entfernen.

Wohl keiner hat dabei so oft zugehört, wie der Erzähler selbst. Jedes Wort hat sich eingebrannt. Es ist unmöglich, nicht genau diese Version des Erlebten zu glauben. Mit den Worten haben sich auch die dazugehörigen Emotionen eingebrannt. Kannst du deine Vergangenheit vergessen?
Wie kann ein neues Gefühl den Weg zu dir finden, wenn die Gedanken bei den alten Geschichten sind? Wie kann Neues sein, wenn immerzu die Vergangenheit hervorkommt? Welche Bedeutung erzeugt die Erinnerung? Füllen fröhliche Erlebnisse oder schwierige Katastrophen dein Lebensbuch? Welche Emotionen sind dir vertraut geworden?

Lebst du für Geschichten oder für dein Mensch-Sein?

Hast du Zeit oder leidest du an Zeitmangel?

Hast du Zeit oder leidest du an Zeitmangel?

„Zeit ist Geld“ oder „Zeit ist das höchste Gut“, egal wie man es formulieren möchte – Zeit ist wertvoll. Und es erzeugt eine große Unzufriedenheit in uns, wenn wir das Gefühl haben, über unsere Zeit nicht frei verfügen zu können. Schließlich warten so viele Dinge auf uns, die noch erlebt werden möchten. Deshalb wiegt Zeitmangel besonders schwer.

mehr lesen
Paules Fan-Shop-Spiel-deines-Lebens

Hier möchten wir dir weitere wertvolle Beiträge empfehlen:

Warum du unangenehme Aufgaben sofort erledigen solltest!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für mehr Informationen… KLICKE HIER❣️>>>

Kannst du nachts nicht schlafen? So bringst du dein Gedankenkarussell zur Ruhe! 

Paule`s Fan-Shop
Premium T-Shirt “Paule geht ein Licht auf!

Für mehr Informationen… KLICKE HIER❣️>>>

Zusammenfassung
Geschichten aus dem Leben
Geschichten aus dem Leben
Kurzbeschreibung
Die Weihnachtszeit und allgemein der dunkle Winter ist die Zeit, um Geschichten zu erzählen. Und ein Happy-End gibt uns Hoffnung und Zuversicht, dass auch das eigene Leben irgendwann eine gute Wendung nehmen wird. Auch wenn einem kitschige Storys nicht zusagen, wir sind alle Meister im Geschichten erzählen. Denn unbewusst erzählen wir uns von früh bis spät unsere eigene Geschichte. Das prägt sich ein.
Autor
Spiel deines Lebens

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen!

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen! In Leichtigkeit den Sommer genießen. Fröhlich pfeifend und von einem Bein auf‘s andere hüpfen wie ein Kind. Begeistert in die Sonne blinzeln und einfach den Augenblick feiern. So wünschen wir uns das Leben. Doch manchmal ist es...

Wie sieht die Zukunft aus?

Wie sieht die Zukunft aus? Die Zukunft? - na, das ist doch ganz einfach! Wir haben jede Menge bunter Bilder vor Augen bei dem Gedanken an die Zukunft. Wir sehen Fortschritt und Wachstum, fliegende Autos und Beschleunigung, Wünsche und Erwartungen. Die Zukunft ist...

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht?

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht? Lasse dein Licht leuchten. Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht oder eher als Standlicht? Wie kannst du dein inneres Licht von einem Flämmchen zu einer starken Flamme werden lassen? Lasse dein Licht leuchten. Welches Licht?...

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen!

Wie wäre es, wenn in Wirklichkeit alles, was du dir wünschst, in Leichtigkeit zu erreichen ist? Du müsstest keine Bedingungen erfüllen und keine Probleme lösen. Alle Schwere im Leben entsteht durch den Unglauben unseres Verstandes, dass wundervolle Dinge leicht gehen. Selbst wenn dein Leben voll ist mit neuen Aufgaben, schwierigen Entscheidungen, unangenehmen Situationen.

0 Kommentare

Wie sieht die Zukunft aus?

Die Zukunft? – na, das ist doch ganz einfach! Wir haben jede Menge bunter Bilder vor Augen bei dem Gedanken an die Zukunft. Wir sehen Fortschritt und Wachstum, fliegende Autos und Beschleunigung, Wünsche und Erwartungen.

0 Kommentare

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht?

Die meiste Zeit sind wir mit Dingen beschäftigt, die zwar unser Einkommen sichern, uns aber nicht erfüllen. So nach und nach sind wir also im Alltagstrott und bemerken nicht, dass unser Licht auf Sparflamme brennt. Wie können wir dies ändern?

1 Kommentar

Hast du Zeit oder leidest du an Zeitmangel?

„Zeit ist Geld“ oder „Zeit ist das höchste Gut“, egal wie man es formulieren möchte – Zeit ist wertvoll. Und es erzeugt eine große Unzufriedenheit in uns, wenn wir das Gefühl haben, über unsere Zeit nicht frei verfügen zu können. Schließlich warten so viele Dinge auf uns, die noch erlebt werden möchten. Deshalb wiegt Zeitmangel besonders schwer.

0 Kommentare
Geschichten aus dem Leben

Geschichten aus dem Leben

Die Weihnachtszeit und allgemein der dunkle Winter ist die Zeit, um Geschichten zu erzählen. Ganz bewusst erzählen wir uns dann glückliche, freudige Geschichten und Märchen. Und ein Happy-End gibt uns Hoffnung und Zuversicht, dass auch das eigene Leben irgendwann eine gute Wendung nehmen wird.

0 Kommentare

Prioritäten organisieren unser Leben

Wie sieht deine To Do-Liste aus? Ist sie überschaubar oder wird sie immer länger, weil jeder etwas von dir will? Freust du dich auf die anstehenden Aufgaben? Und was bestimmt deine Prioritäten?

0 Kommentare

Abenteuer für meine Fähigkeiten

Beim Gedanken an Abenteuer schlägt das Herz höher – vor Freude oder vor Unbehagen. Abenteuer ist nichts, was unbeachtet und gefühllos vorüberzieht. Entweder stört es den Frieden oder es verspricht Erlebnisse. Abenteuer passieren. Sie werden nicht geplant.

2 comments
Selbstzweifel

Selbstzweifel sind eine Frage von Mut!

Das Leben könnte so schön sein! Es wäre voller glücklicher Gefühle und kein Tag verginge in Stress oder Anstrengung. Das übliche Einheits-Leben wäre Freiheit und Kreativität gewichen. Ja, du hast eine Ahnung davon, dass du für etwas besseres bestimmt bist. Du hast Träume und Ambitionen. Und dann verlässt dich der Mut.

2 comments
Tugend

Wer bestimmt, was eine Tugend ist?

Schon seit Urzeiten gibt es die Tugenden, doch wer hat sie erfunden? Berühmte Philosophen, Theologen, Könige und Heeresführer stellten ihre Wertevorstellungen dar. Brauchen wir sie um uns selbst zu verwirklichen und darüber hinaus ein Vorbild für sittlich gutes Handeln zu sein?

1 Kommentar

Verstehen bekommt immer nur den Trostpreis

Es kann doch gar nicht so schwer sein, etwas zu verstehen?! Von klein an sind wir daran gewöhnt, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Dennoch verursacht vieles, das so rund herum passiert, Fragezeichen in uns.

2 comments
 

Pin It on Pinterest