Verschwendung schafft Reichtum

Verschwendung und Reichtum scheinen sich zu widersprechen und der Zusammenhang vollkommen unlogisch zu sein. Die Vergangenheit lehrte uns eine andere Kausalkette. Manchmal jedoch eröffnen ungewohnte Gedanken ein Feld von neuen Möglichkeiten. Wie wäre es, wenn das auch hierbei so ist?

Menschen streben nach dem Besseren. Sie möchten das Leben besser hinterlassen, als sie es vorgefunden haben. Nicht nur Großeltern wünschen das für ihre Enkel. Das ist ein ganz tiefer innerer Antrieb in jedem, der Engagement und persönlichen Einsatz auslöst. Auch wenn wir unser heutiges Umfeld nicht als Paradies empfinden, war das schon immer so.

Not duldet keine Verschwendung

In früherer Zeit besaßen Menschen längst nicht so viel wie wir heute, zeitweise lebten sie in echter Not. Diese Menschen strebten danach, mehr zu haben: mehr Nahrung, mehr Kleidung, mehr nützliche Sachen, mehr schöne Dinge. Mehr Haben ist das Bessere gegenüber Not. Sie haben sich angestrengt, gespart und irgendwann mehr erwirtschaftet, mehr als notwendig war – mehr als nur die Not zu wenden.

Nun leben wir in einer Überfluss-Gesellschaft. Es gibt von allem viel mehr als notwendig ist. Und im tiefsten Inneren streben die Menschen immer noch nach dem Besseren. Solange das Haben im Fokus steht, wird überall effektiviert, gespart und optimiert. Die Folgen davon sehen wir in Form von Verwüstung um uns herum. Ist es nicht bei der Menschlichkeit ebenso wie mit der Natur? Menschen werden zu Nummern. Der materielle Reichtum macht uns nicht wirklich glücklich und die Verschwendung fühlt sich nicht gut an. Es ist, als wären wir auf dem Weg zum Besseren in dem Kreislauf des „mehr“ gefangen. 

Mangel verhindert Verschwendung

Heutzutage leben wir nicht wirklich in Not. Warum empfinden wir einen so starken Mangel? Immer scheinen wir noch irgendetwas zu brauchen, bevor wir zufrieden und glücklich, entspannt und in Ruhe sein können. Auf das Befriedigen materieller Bedürfnisse verwenden wir einen großen Anteil unserer Lebenszeit. Beobachten wir Verschwendung macht sich ein unterschwelliges Gefühl breit, als würde uns etwas weggenommen.

Nur wenn man etwas hat, könnte man es verlieren. Eine fiktive Bedrohung des Besitzstandes verursacht die unbewusste Angst, diesen zu verlieren. Je mehr wir besitzen, desto deutlicher ist diese Angst und desto größer der gefühlte Mangel. Um den Lebensstandard zu erhalten, darf die materielle Ausstattung nicht zurück gehen. Wer verteidigen möchte, was er hat, der lebt von der Substanz und wird immer ärmer.

Viel zu haben, hat uns – als Gesellschaft – nicht glücklicher gemacht. Alles, was wir haben wollen, brauchen wir, weil wir glauben, dadurch Glück zu erlangen. Wir sind glücklicher, wenn wir nicht hungern oder frieren. Ist das gegeben, steigern wir das Glück, indem wir Leidenschaften nachgehen. Je nach Typ bevorzugen wir dafür materielle Dinge, Reisen, Partner oder Events. Inzwischen haben viele von uns erkannt, dass Glück nicht durch „mehr“ erlangt wird.

Zuerst haben wir nichts gehabt, dann haben wir zu viel gehabt, und jetzt wollen wir das Richtige haben.

Verschwendung vermehrt Glück

Das Bessere ist die Zukunft. Sicherlich wird es immer Irrwege und Missverständnisse geben. Eine schlechtere Zukunft existiert nur in unseren Köpfen, weil wir zu sehr an der Vergangenheit hängen. Statt dessen ist es Zeit, auf allen Ebenen Freude und Lust zu entwickeln. Dem Neuen gegenüber, dem Fremden, was ja nichts anderes ist als das Neue, das wir noch nicht kennengelernt haben.

Wir müssen in der Welt des Überflusses wählen und entscheiden, was wir wirklich wollen. Der Überfluss des Angebots macht uns blind und begräbt das wirkliche Sehnen unter sich. Wie auf einem riesigen Basar nehmen wir dies und das. Ob es wirklich das Richtige ist, lässt sich nicht zweifelsfrei entscheiden. Das gute Gefühl verblasst bald und wir bedienen uns erneut. Ewiges Suchen kann auch nicht die Lösung sein. In Ermangelung des Besseren greifen wir zu mehr vom Bewährten.

Doch Glück und Liebe ist nicht zu erwerben. Glück und Liebe kann man auch nicht besitzen. Im Leben geht es um das Bessere, nicht um das Besitzen. Das wovon wir immer mehr möchten, vermehrt sich durch verschwenden. Glück lässt sich reichlich erleben, wenn wir es teilen. Verschwendung von dem, was das Glück verdeckt, lässt das Glück ins Leben kommen.

Wir können alle mehr haben und besser leben, wenn wir uns von Dingen lösen, die Ballast sind. Einfaches Leben ist verstandenes Leben. Denn es geht darum, das Leben besser – glücklicher zu machen, als wir es vorgefunden haben. Wer Liebe und Glück verschwendet wird Reichtum fühlen. Das ist das Geheimnis.

Schaue dir auch einmal die Wunscherfüllung in der Praxis an >>> KLICKE HIER >>>

Zusammenfassung
Verschwendung schafft Reichtum
Verschwendung schafft Reichtum
Kurzbeschreibung
Verschwendung und Reichtum scheinen sich zu widersprechen und der Zusammenhang vollkommen unlogisch zu sein. Die Vergangenheit lehrte uns eine andere Kausalkette. Manchmal jedoch eröffnen ungewohnte Gedanken ein Feld von neuen Möglichkeiten. Wie wäre es, wenn das auch hierbei so ist?
Autor
Spiel deines Lebens

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen!

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen! In Leichtigkeit den Sommer genießen. Fröhlich pfeifend und von einem Bein auf‘s andere hüpfen wie ein Kind. Begeistert in die Sonne blinzeln und einfach den Augenblick feiern. So wünschen wir uns das Leben. Doch manchmal ist es...

Wie sieht die Zukunft aus?

Wie sieht die Zukunft aus? Die Zukunft? - na, das ist doch ganz einfach! Wir haben jede Menge bunter Bilder vor Augen bei dem Gedanken an die Zukunft. Wir sehen Fortschritt und Wachstum, fliegende Autos und Beschleunigung, Wünsche und Erwartungen. Die Zukunft ist...

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht?

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht? Lasse dein Licht leuchten. Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht oder eher als Standlicht? Wie kannst du dein inneres Licht von einem Flämmchen zu einer starken Flamme werden lassen? Lasse dein Licht leuchten. Welches Licht?...

Leichtigkeit lässt Berge schrumpfen!

Wie wäre es, wenn in Wirklichkeit alles, was du dir wünschst, in Leichtigkeit zu erreichen ist? Du müsstest keine Bedingungen erfüllen und keine Probleme lösen. Alle Schwere im Leben entsteht durch den Unglauben unseres Verstandes, dass wundervolle Dinge leicht gehen. Selbst wenn dein Leben voll ist mit neuen Aufgaben, schwierigen Entscheidungen, unangenehmen Situationen.

0 Kommentare

Wie sieht die Zukunft aus?

Die Zukunft? – na, das ist doch ganz einfach! Wir haben jede Menge bunter Bilder vor Augen bei dem Gedanken an die Zukunft. Wir sehen Fortschritt und Wachstum, fliegende Autos und Beschleunigung, Wünsche und Erwartungen.

0 Kommentare

Leuchtet dein Licht schon als Flutlicht?

Die meiste Zeit sind wir mit Dingen beschäftigt, die zwar unser Einkommen sichern, uns aber nicht erfüllen. So nach und nach sind wir also im Alltagstrott und bemerken nicht, dass unser Licht auf Sparflamme brennt. Wie können wir dies ändern?

1 Kommentar

Hast du Zeit oder leidest du an Zeitmangel?

„Zeit ist Geld“ oder „Zeit ist das höchste Gut“, egal wie man es formulieren möchte – Zeit ist wertvoll. Und es erzeugt eine große Unzufriedenheit in uns, wenn wir das Gefühl haben, über unsere Zeit nicht frei verfügen zu können. Schließlich warten so viele Dinge auf uns, die noch erlebt werden möchten. Deshalb wiegt Zeitmangel besonders schwer.

0 Kommentare
Geschichten aus dem Leben

Geschichten aus dem Leben

Die Weihnachtszeit und allgemein der dunkle Winter ist die Zeit, um Geschichten zu erzählen. Ganz bewusst erzählen wir uns dann glückliche, freudige Geschichten und Märchen. Und ein Happy-End gibt uns Hoffnung und Zuversicht, dass auch das eigene Leben irgendwann eine gute Wendung nehmen wird.

0 Kommentare

Prioritäten organisieren unser Leben

Wie sieht deine To Do-Liste aus? Ist sie überschaubar oder wird sie immer länger, weil jeder etwas von dir will? Freust du dich auf die anstehenden Aufgaben? Und was bestimmt deine Prioritäten?

0 Kommentare

Abenteuer für meine Fähigkeiten

Beim Gedanken an Abenteuer schlägt das Herz höher – vor Freude oder vor Unbehagen. Abenteuer ist nichts, was unbeachtet und gefühllos vorüberzieht. Entweder stört es den Frieden oder es verspricht Erlebnisse. Abenteuer passieren. Sie werden nicht geplant.

2 comments
Selbstzweifel

Selbstzweifel sind eine Frage von Mut!

Das Leben könnte so schön sein! Es wäre voller glücklicher Gefühle und kein Tag verginge in Stress oder Anstrengung. Das übliche Einheits-Leben wäre Freiheit und Kreativität gewichen. Ja, du hast eine Ahnung davon, dass du für etwas besseres bestimmt bist. Du hast Träume und Ambitionen. Und dann verlässt dich der Mut.

2 comments
Tugend

Wer bestimmt, was eine Tugend ist?

Schon seit Urzeiten gibt es die Tugenden, doch wer hat sie erfunden? Berühmte Philosophen, Theologen, Könige und Heeresführer stellten ihre Wertevorstellungen dar. Brauchen wir sie um uns selbst zu verwirklichen und darüber hinaus ein Vorbild für sittlich gutes Handeln zu sein?

1 Kommentar

Verstehen bekommt immer nur den Trostpreis

Es kann doch gar nicht so schwer sein, etwas zu verstehen?! Von klein an sind wir daran gewöhnt, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Dennoch verursacht vieles, das so rund herum passiert, Fragezeichen in uns.

2 comments
 

Pin It on Pinterest